Adresse

Eifel-Apotheke Anita Rütz e.K.

Hermann-Kattwinkel-Platz 5

53937 Schleiden-Gemünd

Telefon: 02444-912555 (weiterhin gültig)

Wir liefern und kommen so schnell wie möglich zurück

In der Hochwasserkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 wurde das Ladenlokal der Eifel-Apotheke Gemünd am Hermann-Kattwinkel-Platz 5 stark beschädigt. Die Räumlichkeiten müssen daher saniert werden. Dies kann sehr schnell gehen, sich aber eventuell auch länger hinziehen.

Wir werden uns bis dahin mit der gleichen Leidenschaft um die Arzneimittelversorgung im Schleidener Tal und Umgebung kümmern und die Lieferung von unserem Dahlemer Standort gewährleisten. 

Bitte kontaktieren Sie uns dazu telefonisch unter 02444-912555 oder 02447-271 oder per E-Mail unter info@eifelapotheke.de. Vorbestellungen (auch mit Rezept-Foto) können Sie über die App „Meine Apotheke“ oder unseren Shop unter eifelapotheke24.de vornehmen. Dazu laden Sie die App aus dem AppStore oder Playstore. Bitte fügen Sie anschließend die Eifel-Apotheke Dahlem (53949) als Ihre Apotheke hinzu.

Häufige Fragen

Wir beliefern alle Orte wie bisher.

Unsere Mitarbeiter aus Gemünd arbeiten aktuell von Dahlem aus. Daher bleiben die Ansprechpartner identisch.

Größtenteils konnten wir die gespeicherten Daten retten. Einen kleinen Datenverlust mussten wir leider erleiden.

Leider können wir aktuell keine Corona-Testungen anbieten. Die Räumlichkeiten wurden leider so stark beeinträchtigt, dass wir das Testen vorerst einstellen mussten.

Das Hochwasser

Am Morgen des 15. Juli 2021 war zu ahnen, dass auch die Apotheke vom Hochwasser betroffen ist. Da nahezu alle Mitarbeiter der Eifel-Apotheke privat ebenfalls vom Hochwasser betroffen waren und die Apotheke mit dem Auto nicht zu erreichen war, offenbarte sich das gesamte Ausmaß erst als das Hochwasser im Laufe des morgens abgeflossen war. Die sichtbarsten Folgen: Das mittlere Schaufenster fehlte. Das dahinter stehende TV-Gerät und das dahinter stehende Regal waren auch verschwunden. Ebenfalls wurde ein Handverkaufstisch (Apothekendeutsch für „Theke“ oder „Verkaufstresen“ mit zahlreichen anderen Artikeln nach draußen gespült. Auf der Rückseite klaffte ein großes Loch, wo sich die Mitarbeiterküche. Zusätzliche Sitzmöbel waren nicht mehr da. Ebenso Bestandteile eines Aufenthaltsraumes wurden komplett weggespült (eine Schlafcouch für den Notdienst), ein Schreibtisch und verschiedene andere Dinge. Am ersten Tag der Katastrophe konnten wir uns zunächst nur zwei Themen widmen: Der Bergung von Gegenständen, die verschont geblieben sind und der Versorgung der Pflegeheime sowie der Patienten, die dringend auf neue Arzneimittel angewiesen waren. Der finanzielle und ideelle Schaden ist sehr hoch. Glück im Unglück war, dass wir die Versorgung der Kunden sehr schnell auch über Dahlem ermöglichen konnten. Am 15. Juli gestaltete sich die Belieferung sehr schwierig, da viele Straßen nicht befahrbar waren. Dringend benötigte Arzneimittel wurden zum Teil über Stock und Stein zu Fuß ausgeliefert. Ein Mitarbeiter konnte wir bei der Auslieferung von Medikamenten sogar noch ein Ehepaar aus einem betroffenen Haus befreien. Es wird noch eine ganze Zeit dauern bis wir ansatzweise im „Normal-Modus“ arbeiten. Viele Arztpraxen sind als Folge der Katastrophe geschlossen, überlaufen oder noch von der Telekommunikation abgeschnitten. Auch die Großhandelslieferungen sind noch nicht wieder ganz im Takt. Bitte haben Sie daher Nachsicht, wenn die Belieferung zurzeit noch etwas länger dauert als gewohnt. Falls irgendetwas nicht so funktioniert, wie es sollte, bitten wir um einen Anruf. Wie geht es nun weiter? Wir haben mit Hilfe vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer (ein herzliches Dankeschön❤️ an alle) die Apotheke geräumt, damit nun die Wiederherstellung der Räumlichkeiten stattfinden kann.

Das Foto mit dem großen Loch zeigt die Rückseite des Gebäudes, in dem sich die Apotheke befindet. Oben rechts sieht man die Mitarbeiterküche der Apotheke.